LEITBILD
PHILOSOPHIE
QUALITÄT
ÖKOLOGIE
DESIGN
CHRONIK

UNTERNEHMENSLEITBILD

Wir handeln vorausschauend im Bewusstsein unserer Verantwortung für unsere Umwelt und unsere Gesellschaft. Das Wohl unserer Mitarbeiter und der respektvolle Umgang miteinander sowie gegenüber unseren Kunden und Lieferanten ist uns wichtig. Wir entwickeln und produzieren mit Freude Bauprodukte für gute Architektur.

  • Wir handeln kundenorientiert und wollen besser sein als der Wettbewerb
  • Wir schaffen exzellente Leistung, sind engagiert, freundlich und kompetent
  • Wir sind verlässlich, fair und kritikfähig
  • Wir pflegen zum gegenseitigen Vorteil gute Partnerschaften mit unseren Kunden und Lieferanten
  • Wir sichern unseren Erfolg durch ständige Innovation und beste Qualität

PHILOSOPHIE

Küffner hat es sich zur Aufgabe gemacht, innovative und auch individuelle Lösungen im Bereich der Türentechnik zu entwickeln. Fingerschutztüren und Raumspartüren sind Markenzeichen von Küffner. Daneben steht die Aluminiumzarge für Türen und Verglasungen im Zentrum unserer fortwährenden Entwicklung. Weitere Bauprodukte aus Aluminium begleiten die Geschichte von Küffner und komplettieren Türen und Zargen um Sockelprofile, Paneele, Kanäle und Säulen.

QUALITÄT

Wir fühlen uns guter Qualität verpflichtet !

Mit der Entscheidung für ein praktiziertes und integriertes Qualitätsmanagement-Systems nach DIN EN ISO 9001 dokumentiert und steuert Küffner die Abläufe innerhalb des Unternehmens. Der kontinuierliche Verbesserungsprozess, sowie regelmäßige, interne und externe Auditgespräche, sorgen für die Sicherstellung der Küffner-Qualität.
Für wiederkehrende und zufriedene Architekten, Planer, Kunden und Bauherren arbeiten die Küffner-Mitarbeiter täglich an den gemeinsam definierten Zielvorgaben, um unsere Partner mit hochwertigen Produkten und kompetentem Service zu überzeugen und sich ständig zu verbessern.

Ergänzend hierzu fühlt sich Küffner auch gegenüber der Umwelt verpflichtet und hat seit dem Jahr 2013 ein Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 eingeführt.

ÖKOLOGIE

Die heutigen ökologischen Herausforderungen zwingen Unternehmen zu klaren Massnahmen. Dabei geht es darum, die Zielrichtungen Technologie, Ökonomie und Ökologie auf einen gemeinsamen und für die Zukunft der Menschheit verträglichen Weg zu bringen. Ein sehr wichtiger Aspekt hierzu ist die Bildung von energie- und rohstoffsparenden sowie umweltverträglich geschlossenen Stoffkreisläufen.

Bekanntlich muss bei der Erstgewinnung von Aluminium relativ viel Energie aufgewendet werden. Diese vordergründig ungünstige Energiebilanz wird sehr schnell jedoch durch die positiven Eigenschaften in der Verarbeitung, im Gebrauch und letztendlich bei der Wiederverwertung ausgeglichen. So können Küffner-Aluzargen und Profile selbst nach jahrzehntelangem Einsatz am Ende des Lebenszyklus sortenrein, verlustfrei und wiederholt zu 100% recycelt werden.
Küffner ist Mitglied im Verband „Aluminium und Umwelt im Fenster- und Fassadenbau“ A/U/F e.V., der einen qualifizierten Wertstoffkreislauf in Deutschland und Europa sichert (www.a-u-f.com), unseren Recyclingprozess für Türen, Zargen und Profile aus Aluminium optimiert und uns qualifiziert für den Einsatz in nachhaltigen Gebäuden.
Schon heute setzt Küffner über 50% Sekundär-Aluminium aus dem Recyclingkreislauf ein, wobei nur noch 5% der ursprünglichen Energie für den Herstellungsprozess benötigt wird. Man spricht daher auch vom „grünen“ Metall, da durch die Rückgewinnung so gut wie kein Aluminium im Kreislaufsystem verloren geht.
Die Ökobilanz der Küffner-Profile und Zargen aus Aluminium wird außerdem durch ein für Küffner ermitteltes, firmeneigenes EPD (Environmental Product Declaration) des ift Rosenheim belegt. Unsere Produkte qualifizieren sich dadurch auch für Gebäude, die nach den Vorgaben der DGNB, Leed oder Breeam zertifiziert werden.

Küffner ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB und fühlt sich gleichermaßen verpflichtet für einen Einsatz ressourcenschonender Baumaterialien und Baustoffe.

DESIGN

Design ist der Prozess, durch den nahezu alle Gegenstände die uns umgeben eine bestimmte Form und Funktion erhalten. Sei es eine Gebäudehülle oder ein Kugelschreiber, ein Kleidungsstück oder eine Türzarge.
Gutes Design umschreibt nicht nur die Gestaltung eines Gegenstandes, sondern ist verantwortlich für dessen Funktion. In den Entstehungsprozess fließen verschiedene Aspekte ein, wie z.B. Technik, Materialien, Konstruktion, Ergonomie, Ästhetik, Ökologie und Ökonomie. Die Balance zu finden zwischen diesen unterschiedlichen Forderungen führt zu gutem Design.

Das Design eines Produktes stimuliert, inspiriert, motiviert und gestaltet die Umwelt sowie die Beziehung der Menschen miteinander. Dabei sind wir uns bewusst, dass gute Architektur im Inneren eines Gebäudes fortgesetzt wird und diese gut gestalteten Räume einen entscheidenden Einfluss auf die Menschen ausüben, die darin leben und arbeiten.
Die Bewegung innerhalb eines Gebäudes erfolgt von Raum zu Raum. Türen werden dadurch geöffnet und geschlossen. Den Prinzipien der guten Form folgend geben wir Türen und Verglasungen nicht nur eine funktionale sondern auch eine ästhetische Umrahmung. Es liegt nahe, dass hieraus weitere Aufgaben und Anforderungen im Anschluss an ein Türelement entstehen. Wir konzentrieren uns dabei auf Aluminium, da es die ästhetischen, dauerhaften und nachhaltigen Eigenschaften mit sich bringt, die wir für gute Architektur als angemessen erachten.

CHRONIK

2016

  • Küffner-Raumspartür wird nominiert für den „German Design Award 2017“
  • Küffner Aluzargen GmbH & Co. OHG tritt Facebook bei

2015

  • Küffner legt erste Ökobilanz für fertige Bauprodukte aus Aluminium-Profilen, mit einem firmenspezifischen EPD (environmental product declaration) durch das IFT-Rosenheim vor.
  • Auszeichnung für die Küffner-Raumspartür mit dem „Universal Design Award Expert Favorite 2015” und “Universal Design Award Consumer Favorite 2015”

2014

  • „Universal Design Award 2014“ und „ Universal Design Consumer Favorite 2014“ für die Küffner-Fingerschutztür
  • Küffner-Fingerschutztür wird mit dem „German Design Award Special Mention 2014“ ausgezeichnet
  • Küffner installiert 420 PV-Module mit insgesamt 110 kWp auf der Produktionshalle in Rheinstetten

2013

  • Weiterentwicklung der Küffner-Fingerschutztür mit zusätzlicher Sicherung der Nebenschließkante (Version 2)
  • Die Küffner-Raumspartür erhält ebenfalls das RAL-Gütesiegel „barrierefrei“ (im Jahr 2015 geändert in das Gütezeichen EURECERT „barrierefrei“)
  • Designauszeichnungen für die Küffner-Fingerschutztür „ICONIC-Award product winner 2013“
  • Die Fingerschutztür erhält als erstes Türelement das RAL-Gütesiegel „barrierefrei“  (im Jahr 2015 geändert in das Gütezeichen EURECERT „barrierefrei“)
  • Küffner ergänzt die Serie SLIMLINE um die neuen Zargenmodelle LZS und LZBS
  • Lieferung der Aluminiumzargen für den Flughafen Quatar in Doha

2012

  • Designpreis „red dot award winner 2012“ für die Fingerschutztür
  • Die Fingerschutztür erhält das Zertifikat „DIN Geprüft Barrierefrei“ – DIN CERTCO

2011

  • Ganzglastüren in Aluminiumzarge mit Rauchschutzfunktion nach DIN und EN geprüft
  • Geschäftsführer der Küffner Verwaltungsgesellschaft P. Bischoff, Prokura M. Daub

2010

  • Entwicklung der CHORWO-Aluminiumzarge und Zusammenarbeit mit Lueb & Wolters
  • Entwicklung der Küffner-Fingerschutztür mit „Knautschzone“ (deutsche Patentanmeldung)
  • Definition der 6 Küffner-Produktgruppen

2009

  • Relaunch der Küffner-Website

2008

  • Programm-Ergänzung der Serie SLIMLINE

2007

  • Aufnahme der Produktgruppen Paneele, Kanäle und Mediensäulen
  • neuer Küffner Gesamtkatalog Aluzargen
  • Brandschutz-Zulassungen EI30 von Küffner-Glasverbundtüren in der Schweiz

2006

  • neues Küffner Handbuch Aluminium-Sockelprofile

2004

  • Die bereits Küffner-Raumspartür wurde als erste Tür überhaupt von DIN CERTCO „barrierefrei“ zertifiziert.
  • Prüfungen der Glasverbundtüren als RS Rauchschutztür nach DIN 18095

2003

  • Entwicklung der Küffner-Glasverbundtür
    Weiterentwicklung der Küffner-Zargentastaturen für EIB-Schnittstellen

2002

  • T30 Brandschutz- und RS Rauchschutztüren mit Küffner-Aluzargen in Deutschland
  • Küffner Aluzargen im World Wide Web
  • Lieferung von ca. 2000 Küffner-Aluzargen für den Deutschen Bundestag in Berlin

2001

  • Entwicklung der Aluminiumzargen Serie SLIMLINE

2000

  • Entwicklung der  Küffner-Aluminiumpaneele für Innen- und Außenanwendung

1999

  • Entwicklung der Küffner-Energiekanäle und -Geräteeinbaukanäle aus Aluminium
  • Lieferung von ca.700 Küffner-Aluzargen für das Ministerium für Verkehr, Bauen und Wohnen in Berlin

1997

  • Entwicklung der Küffner-Mediensäulen aus Aluminium für Shop-System (T-Mobile)

1994

  • Design-Preis „Form und Funktion“ für Küffner-Raumspartür- und Behindertentür – Roter Punkt Design Zentrum Essen
  • Küffner Aluzargen GmbH – Übernahme der Produktionsgesellschaft

1992

  • Entwicklung der Raumspar- und Behindertentür, Wegweisende Patentanmeldung für die erste barrierefreie Tür

1988

  • Aufbau der Produktgruppen Sockelprofile und Wandrammschutzprofile

1987

  • Entwicklung der Aluminiumzargen Serie MODERNLINE

1984

  • Erste Brandschutz-Zulassungen T30 mit Aluzargen in der Schweiz

1978

  • Entwicklung der Aluminiumzargen Serie ROUNDLINE

1975

  • Gründung der Küffner- Vertriebsgesellschaft mbH durch Reinhold Küffner, Geschäftsführer Reinhold Küffner und Edgar Meyer
  • Aufbau des Vertriebssystems mit Handelsvertretern

1971

  • Entwicklung der Aluminiumzargen Serie HARDLINE

1970

  • Reinhold Küffner erfindet die Aluminiumzarge

1905

  • Schreinerei und Innenausbau Wilhelm Küffner